⏲ Benutz' einen Kurzzeitmesser!

New Work
May 13, 2020

Wie strukturierst du deinen Arbeitstag? Ob einfache Eieruhr, professioneller Time Timer, oder die Timer-App auf Handy oder Computer: Probier' es doch mal mit einem Kurzzeitmesser!

Das hier beschriebene Vorgehen funktioniert natürlich nicht nur für die persönliche Produktivität, sondern auch für Teams: Timeboxing ist eine super Methode für jede Art von Team-Aktivität.

Kennst du das?

Das Folgende passiert mir häufig, wenn ich keinen Timer benutze:

Ich fange mit einer Aufgabe an und wenn ich das nächste Mal auf die Uhr gucke, wundere ich mich, wie schnell die Zeit vergangen ist. Und ich stelle erstaunt (oder entsetzt oder verärgert) fest, dass ich die ursprüngliche Aufgabe aus den Augen verloren habe und mittlerweile etwas Anderes mache. Kennst du das ebenfalls?

Ein Timer kann da Abhilfe schaffen. Er sorgt für Fokus und zeitliche Begrenzung. Ich benutze ihn vor allem, wenn ich eine Reihe von Aufgaben habe, die sich gut abarbeiten lassen (in Anlehnung an die sog. Pomodoro-Technik):

  • Ich überlege, wie viel Zeit ich für die erste anstehende Aufgabe verwenden möchte. Wenn nicht klar ist, wie lange die Aufgabe dauert, dann beschränke ich mich erstmal auf 3 x 20 Minuten = 1 Stunde.
  • Ich stelle den Timer auf 20 Minuten und beginne mit der Aufgabe.
  • Nach 20 Minuten klingelt der Timer. Bin ich fertig mit der Aufgabe? Dann stehe ich kurz auf und strecke mich und nehme mir die nächste Aufgabe vor. Andernfalls stelle ich den Timer wieder auf 20 Minuten.
  • Und nach 20 Minuten wieder das gleiche Spiel: Aufgabe fertig? Kurz strecken. Timer neu stellen.
  • Wenn nach 3 x 20 Minuten die ursprüngliche Aufgabe noch nicht fertig ist, dann entscheide ich, ob ich daran weiterarbeite oder mich erstmal um etwas Anderes kümmere.

Wie ist die Stimmung im Team wirklich?

ParrotPolls. Das Stimmungsbarometer für Teams. #RedetMiteinander
Jetzt 12 Monate kostenlos testen »

Natürlich arbeite ich so nicht den ganzen Tag und nicht jeden Tag. Aber für bestimmte Arten von Aufgaben hat sich dieses Vorgehen bewährt.

Noch nicht überzeugt?

Probier’ es einfach an ein, zwei Tagen für ein paar Stunden diese Woche mal aus und gucke, ob es dir gefällt! Du musst es ja nicht jeden Tag von morgens bis abends machen.

💡 Idee: Beginne den Tag mit zwei Stunden Zeit für die wichtigsten Dinge. Stelle dafür alle Benachrichtigungen aus und benutze einen Timer, um dich immer wieder zu fokussieren.

Und wenn ihr in eurem Team noch nicht mit Timeboxing arbeitet, dann lass' dich doch mal von Jans Artikel inspieren.

Ähnliche Artikel

#NewWork #RedetMiteinander

Neu: Tipps für (virtuelle) Teams

Kostenlose Tipps, frisch in die Inbox.