MetroRetro.io - Das Online-Retrospektiven-Tool für virtuelle Teams

May 7, 2020

Also, manchmal muss ich mich schon wundern. Ihr lest hier auf dem Blog, weil wir ein Start-up sind, dass euch ein simples (megagutes) Umfragetool verkaufen möchte. Dafür machen wir Content. Wir stellen es euch umsonst zur Verfügung, und wenn ihr es gut findet sprechen wir und ihr macht Premium. Dann verdienen wir was.

Bei MetroRetro.io gibt es kein Premium. Hammer. Damit ist meine Wertung auch bereits vorweggenommen. Meine Erfahrung mit MetroRetro.io ist: Hammer. Aber der Reihe nach:

Was ist Metroretro.io und wofür ist es gut?

Mit Metroretro.io kann man Online-Retrospektiven durchführen. Es ist dabei perfekt an den Ablauf einer "Vor-Ort" Retrospektive angelehnt. Insbesondere für die Sammlung von Themen gibt es eigentlich alle Klassiker, die man so kennt. Was besonders toll ist: Alle sehen alles gleichzeitig, aber die Post-its können so lange unsichtbar bleiben, bis der Vortragende dran ist und werden dann erst geteilt.

Krasser, aber damit habe ich selbst noch keine Erfahrungen: Man kann mit Retrometro.io auch SWAT Analysen machen, Backlogs aufbauen und vieles mehr.

Metroretro.io hat dabei folgende Features:

  • Grundsätzlich gibt es ein Board, in dem alle (Mauszeiger) sichtbar sind und gleichzeitig agieren können
  • Auswahl von verschiedene Templates für die Sammlung von Themen (Segelboot, Glad/Sad/Mad, liked/longed/lacked/learned etc.)
  • Es gibt ein Cluster-Tool, mit dem Themen zusammengefasst werden können
  • Post-its können in Ruhe geschrieben und dann erst geteilt werden, wenn es so weit ist
  • Für weniger Versierte gibt es auch eine Anleitung zu den Templates (wie funktioniert das Segelboot?)
  • Timebox und Voting ist ebenfalls vorhanden
  • Am wichtigsten: Man kann Konfetti schmeißen!

Man kann mit dem Tool auch eigene Dinge bauen, das habe ich aber noch nie ausprobiert. Ich nutze es für Retrospektiven und dafür ist es wirklich wunderbar.

Wie ist die Stimmung im Team wirklich?

ParrotPolls. Das Stimmungsbarometer für Teams. #RedetMiteinander
Jetzt 12 Monate kostenlos testen »

Was kostet Metroretro.io?

Ich bin darüber immer noch erstaunt: Nix. Wenn ihr Zeit und Lust habt, könnt ihr euch die Geschichte durchlesen, das ist im Blog sehr nett dargestellt.

Was muss ich bei der Einführung von metroretro.io beachten?

Wenn du die Retrospektive zum ersten Mal machst, schreibe deinem Team rechtzeitig vorher. Es ist eine Registrierung notwendig. Prima klappt die Registrierung mit Google oder Slack (!). Schlecht klappt die Registrierung mit E-Mail (also einen eigenen Account zu machen), die E-Mails bleiben oft hängen. Wenn du also nicht zu viel Zeit am Anfang des Termins mit Onboarding der Teilnehmer verplempern möchtest, dann weise das Team rechtzeitig an, sich zu registrieren.

Tipps und Tricks bei der Benutzung von Metroretro.io

Zunächst: Ich habe hier eine Standardanleitung für Retros geschrieben, darin komme ich mit einer Stunde prima klar. Online kannst du das vergessen, vor allem beim ersten Mal. Die erste online Retro mit dem Tool dauerte bei mir zwei Stunden, und unter eineinhalb Stunden habe ich es nicht geschafft (bei durchschnittlich 8 Personen). Also, plant mehr Zeit ein. Warum? Kommt sicher aufs Tool an, aber aus Performance Gründe ist es ja derzeit (in Corona - Zeiten) so, dass sich selbst mit Zoom nicht alle sehen können. Auch ist es schwieriger als Moderator zu unterbrechen, wenn Ausführungen länger dauern. Wenn mindestens ein Teilnehmer schlechtes Netz hat, macht eine Latenz eine moderatives Eingreifen schwieriger. Daher lasse ich meistens "laufen", und dann dauert es eben länger.

  1. Die Standardeinstellung links oben mit dem "Pfeil". Mit Doppelklick macht ihr ein neues Post-it. Unten findet ihr dann den ganz entscheidenden Button: "Your sticky Notes are private" impliziert, dass nur du deine Notes sehen kannst. Wenn du dann auf "unhide" klickst, können es alle sehen.
  2. Das Cluster-Tool. Das Schöne: alle können gleichzeitig clustern, dann musst du es als Moderator nicht alleine machen. Ist manchmal etwas tricky - achte darauf, dass die Cluster möglichst weit auseinander sind.
  3. Das Voting Tool: Wenn du es klickst (Achtung: Jeder kann es klicken), erscheint unten links die Voting-Runde, dann können Punkte vergeben werden.
  4. Sehr cool: Wenn du auf deinen oder einen beliebigen Avatar/Nutzer klickst, kannst die Post-its des betreffenden Nutzers highlighten ("highlight Posts")
  5. Das Konfetti Tool - sehr wichtig.
  • Die Verbindung wird nach einer gewissen Zeit unterbrochen - keine Panik, einfach refreshen und schon ist alles wieder da.
  • Wenn du ein Board kreierst, kommt immer noch die Frage nach dem Template. Das erkennt man nicht gleich, aber tatsächlich ist das eine Enumeration (ein Auswahldialog), das habe ich selbst am Anfang übersehen.
  • Manchmal klappt die Registrierung nicht - dann schreibe ich die Post-its für die betreffende Person selbst.
  • Beim Vortragen der Erkenntnisse führe ich immer mit Screensharing durch das Board. Das hilft den Teilnehmern, sich besser auf die Inhalte zu konzentrieren. Ich highlighte dann die Post-its wie unter (4) und zoome dann für alle ran.

Meine Erfahrungen mit MetroRetro.io

Ich bin damit restlos zufrieden. Grundsätzlich habe ich immer eine starke Tendenz zum persönlichen Gespräch - aber zur Zeit der Corona-Krise und bei virtuellen Teams geht es ja nun nicht anders. Da habe ich mich bei Metroretro sofort zurechtgefunden. Deshalb - vielen Dank an die Gründer und absolute Tool-Empfehlung.

Ähnliche Artikel

#NewWork #RedetMiteinander

Neu: Tipps für (virtuelle) Teams

Kostenlose Tipps, frisch in die Inbox.